Diakoniestation und Krankenpflegeverein

Diakoniestation Poppenweiler

Die Diakoniestation in Poppenweiler befindet sich am “Plänle” (Vordere Straße 17). Sie ist der DSL (Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg) angeschlossen und an den roten Einsatzfahrzeugen mit dem entsprechenden Aufdruck erkennbar.
Das Pflegeteam arbeitet vor Ort und bietet häusliche Pflege an.

Ruhestand für langjährige Gemeindeschwester

24 ihrer insgesamt 26 Dienstjahre bei der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg verbrachte sie in Poppenweiler. Jetzt verabschiedete sich Annette Waibel aus dem aktiven Dienst.
„In der 106jährigen Geschichte der häuslichen Krankenpflege in Poppenweiler war nur eine Gemeindeschwester länger im Ort tätig – nämlich die derzeitige Teamleiterin Renate Dinkelacker“, hob Geschäftsführer Thomas Schickle bei einer Abschiedsfeier in der Pflegestation die außergewöhnlich lange Verbundenheit der künftigen Ruheständlerin hervor.
Annette Waibel kam 1996 als damals sehr berufserfahrene Krankenschwester ins Team. Nach ihrer Pflegefachausbildung in der Diakonissenanstalt Stuttgart folgten Berufsjahre im Krankenhaus und als Pflegedienstleiterin in einem Pflegeheim.
Berufsbegleitend erwarb sie sich Zertifikate als Kinästhetiktrainerin und Gesundheitspädagogin.
„Sie haben sich in den Beruf hingegeben und in Ihren vielen Dienstjahren das Leben von Menschen bereichert“, würdigte Schickle deren Engagement.
Der Vorsitzende des Krankenpflegevereins Poppenweiler, Pfarrer Albrecht Häcker, ließ es sich nicht nehmen, seinen Dank zu überbringen und mit Motiven aus dem Stadtteil zu verknüpfen. Er überreichte einen Jahreskalender mit Poppenweiler Fotos, die Annette Waibel jeden Monat an ihre frühere Wirkungsstätte erinnern sollen, sowie einen kompletten Satz Weihnachtskugeln mit der Weihnachtsgeschichte, die der Freundeskreis der St.-Georgs-Kirche in den letzten vier Jahren anfertigen ließ.

Bild:
Letzter Arbeitstag in der Pflegestation. Albrecht Häcker (li.), Thomas Schickle (re.) und Renate Dinkelacker (2.v.r.) verabschieden Annette Waibel in den Ruhestand

Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 07144-17231
Fax: 07141-807249
Email: pflegegruppe.poppenweiler(a)evk-lb.de

Hier gelangen Sie zur Seite der DSL (Diakonie-und-Sozialstation Ludwigsburg)

Krankenpflegeverein Poppenweiler

Der Krankenpflegeverein Poppenweiler e.V. ist eine soziale Einrichtung und fördert als (Mit-)Träger der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg gGmbH die Krankenpflege in unserem Stadtteil. Der Verein feierte im Oktober 2013 sein 100-jähriges Bestehen. Er trägt dazu bei, dass die hohe Pflegequalität und Patientenzufriedenheit erhalten bleibt.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag in Höhe von 15 Euro für Ehepartner/Familien bzw. 12 Euro für Einzelpersonen wird zur Finanzierung verschiedener Anschaffungen verwendet, deren Kosten von den Pflegekassen nicht übernommen werden, den Pflegekräften jedoch die tägliche Arbeit erleichtern.
Derzeit tragen etwa 200 Mitglieder (Stand Anfang 2016) den Verein und seine Aufgaben. Wenn auch Sie zukünftig diese gute Aufgabe unterstützen und Mitglied werden wollen, drucken Sie einfach die Beitrittserklärung (s.u.) aus, tragen sich ein und geben sie entweder im evang. Pfarramt, Hochdorfer Str. 5, oder bei der Rechnerin, Daniela Holdorff, Sommerhalde 49, ab.

Kleidersammlung "Martinus-Helfer"

Einmal im Frühjahr – im Februar oder März – findet eine Kleidersammlung statt. Diakonie und Caritas im Landkreis Ludwigsburg führen diese gemeinsam durch. Der Erlös schafft etliche Stellen für Menschen, die seit längerer Zeit keine Arbeit mehr finden.
Daneben steht (ab demnächst) auf dem Parkplatz der ev. Kirche (gegenüber dem Gemeindehaus) ein Kleidercontainer, dessen Inhalt regelmäßig geleert wird und demselben Zweck dient.
Gebracht werden dürfen: Gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe (paarweise gebündelt), Handtaschen, Plüschtiere und Federbetten. Bitte verpacken Sie alles in Plastiksäcken und nicht in Kartons. Vor der Februar-Sammlung sind solche Säcke in Pfarrbüro, Gemeindehaus und Kirche erhältlich. Ansonsten nehmen Sie einfach eigene.
Wir freuen uns, wenn Sie Ihre ausgedienten Kleider usw. dieser guten Sache zugute kommen lassen.
Danke!